Kontakt

Postanschrift

  • Stadtverwaltung Sondershausen, Stadtarchiv
  • Postfach 1175
  • 99701 Sondershausen

Dienstanschrift

  • Stadtverwaltung Sondershausen, Stadtarchiv
  • Markt 7
  • 99706 Sondershausen

Öffnungszeiten

Di 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mi 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Elektronische Kommunikation


Archivleiter/in

Christine Most


  • 370,8 lfm

    Bestand

  • 1374-2004

    Laufzeit


Archivgeschichte

Aus der Zeit vor 1900 liegen keine Nachrichten über das Stadtarchiv vor, auch nicht darüber, dass das alte Schriftgut verwaltet wurde. Bezeichnend ist ein Ausspruch des Historikers Lutze: "Das Stadtarchiv ist so arm wie nur wenige in Thüringen."

Im Jahre 1906 stellte der Magistrat der Stadt fest, dass die alten Aktenbestände und Stadtkassenrechnungen früherer Jahre zum größten Teil ungeordnet auf dem Rathausboden umherlagen, in einem Zustand, der die Benutzung unmöglich machte. Anfang 1907 war das Archivgut in einem dafür ausgebauten Raum des Rathauses aufgestellt worden. Die Betreuung erfolgte durch einen städtischen Beamten. Bereits 1910 war der Raum so überfüllt, dass wieder Teile der Bestände auf dem Rathausboden ausgelagert werden mussten.

Der damalige Leiter des Stadtarchivs Sondershausen, Dr. Devrient, schlug 1925 dem Stadtvorstand vor, das städtische Archivgut, da es nicht geordnet und in gänzlich ungeeigneten Räumen untergebracht war, an das Staatsarchiv abzugeben. Nach anfänglichen Bedenken des Stadtvorstandes erfolgte doch im Juni 1925 die Übergabe eines Teiles des Stadtarchiv an das im Schloss befindliche Staatsarchiv. 1928 waren die Ordnungsarbeiten durchgeführt und ein Repertorium über die Bestände angelegt. Auf Anregung des damaligen Direktors der Thüringischen Staatsarchive, Dr. Flach, wurde in den Jahren 1935-1941 abermals älteres Aktenmaterial an das Staatsarchiv Sondershausen abgegeben. Als im Sommer 1952 die Landesarchive Sondershausen und Rudolstadt zusammengelegt wurden, kamen die Bestände des Stadtarchivs an den Rat der Stadt zurück. Eine laufende Betreuung des Archivs erfolgte aber erst seit 1958.

Irgendwelche Nachrichten über Verluste von Archivalien durch Brände, Verlagerungen usw. liegen nicht vor, sind aber nach den vorhandenen Beständen anzunehmen.

Im Jahre 1992 wurde das Archiv mit neuen Regalen bestückt und es erfolgte eine Umbettung der Akten in säurefreie Kartons. Der Gesamtbestand gliedert sich in vier Abteilungen.